Spielbericht - GIANTS vs. scanplus baskets

GIANTS vs. scanplus baskets

Datum: Samstag, 08.12.2018

Ergebnis: 98 : 85

vs.  

BAYER schlägt zurück

Die BAYER GIANTS Leverkusen haben ihre erste Rückrundenpartie für sich entscheiden können und gleichzeitig Revanche genommen: Der Rekordmeister bezwang vor 656 Zuschauern in der Ostermann-Arena die scanplus baskets Elchingen mit 98:85 (46:35).

Trainer Hansi Gnad musste auf drei Spieler seines Kaders verzichten: Lars Thiemann, Dzemal Selimovic und Jacob Engelhardt reisten mit der Zweitvertretung des TSV BAYER 04 Leverkusen zum Spitzenspiel in der 2. Regionalliga zur SG Sechtem (Anm. d. Red.: Die Zweite verlor knapp mit 51:57). Im weiteren Spielverlauf hätte Gnad vor allem seine großen Jungs gut gebrauchen können, dazu jedoch später mehr.

Die „Giganten“ starteten mit Nino Celebic, Alexander Blessig, Tim Schönborn, Nick Hornsby und Marian Schick in die Begegnung. In den ersten Minuten sahen die Anhänger beider Mannschaften eine ausgeglichene Partie, in denen es weder den Leverkusenern noch den Elchingern gelang, sich abzusetzen. Die Führung wechselte in der Anfangsphase regelmäßig zwischen den Teams und erst ein 8:0-Lauf der Gäste bescherte den baskets ein komfortables Punktepolster (13:22 – 8. Spielminute). Doch die GIANTS waren an diesem Tage taktisch gut eingestellt und ließen sich von diesem kurzzeitigen Rückschlag nicht beirren. Benjamin Nick erzielte vier Zähler in Serie und verkürzte zum Viertelende auf 17:22.

Der zweite Abschnitt begann mit der „Lennard-Winter-Show“. Das Geburtstagskind markierte in den ersten drei Minuten des Durchgangs ebenso viele erfolgreiche Dreier und sorgte für die 29:25-Führung unserer Farben. Die Gäste aus dem bayrischen Schwabenland hatten keine Antwort auf den Sturmdrang der Leverkusener und BAYER setzte sich Zähler um Zähler ab. Gasttrainer Pero Vucica nahm folgerichtig die Auszeit und appellierte lautstark an seine Schützlinge besser zu verteidigen, doch die GIANTS machten munter weiter und gingen nach einem souveränen 17:2-„Run“ mit 46:28 in Front. Elchingen konnte den Vorsprung zur Halbzeit zwar noch verkürzen, doch der Halbzeitstand von 46:35 für die Rheinländer war hochverdient.

Nach der Pause verlor der Leverkusener Sturmdrang an Schwung und die baskets agierten nun effektiver als die Gastgeber. Angeführt von US-Amerikaner Colton Allen Ray-St. Cyr (der an diesem Abend insgesamt 20 Zähler erzielen konnte), reduzierten die Süddeutschen den Vorsprung auf vier Punkte (48:44 – 23. Spielminute), bevor der ProB-Champion von 2013 in der Offensive wieder besser in den Spielrhythmus fand. Die „Gnadisten“ verteidigten ihre Führung mit großem Aufwand und die Spielperiode endete beim Stand von 63:59.

Zum Abschluss erlebten die Basketballfans in der Rundsporthalle an der Bismarckstraße ein turbulentes letztes Viertel. War BAYER zunächst die tonangebende Mannschaft, was in dieser Phase vor allem an Nino Celebic und Nick Hornsby lag, kamen die Elchinger mit großem Elan zurück. Fünf Minuten vor Ende der Partie lagen die „Giganten“ nur noch mit sechs Zählern vorne (74:68). In der Schlussphase der Paarung hatte Coach Gnad nun mit Foulproblemen seiner Brettspieler zu kämpfen: Erst musste Dennis Heinzmann mit fünf Fouls das Parkett verlassen, bevor Marian Schick ausgefoult auf der Bank Platz nehmen musste. Nun fehlte die „langen“ Optionen mit den Eingangs angesprochenen Youngstern, umso bemerkenswerter wie clever und abgeklärt die Leverkusener agierten und nichts mehr anbrennen ließen. Die baskets stoppten den Ball oft mit regelwidrigem Verhalten und schickten die GIANTS an der Linie, an der vor allem der Serbe Nino Celebic (14 erfolgreiche von insgesamt 16 Freiwürfen) die Nerven behielt.
Am Ende gewannen die Farbenstädter verdient mit 98:85 und sind seit nunmehr neun Monaten in eigener Halle ungeschlagen.

Topscorer der GIANTS war Nick Hornsby, der 21 Zähler erzielen und sich acht Rebounds sichern konnte. Ebenfalls zweistellig scorten Nino Celebic (20 Punkte und sechs Assists), Tim Schönborn (14), Lennard Winter (11) und Dennis Heinzmann (11 Zähler und 14 Rebounds – „Double-Double“).

Trainer Hansi Gnad war nach dem Spiel zufrieden mit der Leistung seiner Mannen: „Es war die erwartet schwere Partie gegen einen Gegner, der über große Qualität verfügt. Physisch und emotional war es für beide Seiten ziemlich aufreibend und keiner hat dem anderen etwas geschenkt. Im zweiten Viertel haben wir uns einen guten Rhythmus erspielt und uns absetzen können, doch die Gefahr ist immer groß, dass sich dies nach der Pause ändert. In der Kabine habe ich angesprochen, dass wir versuchen müssen weiterhin konzentriert zu bleiben, wie wir es zuvor waren. Dennoch kam Elchingen besser als wir zurück auf das Parkett und war das bessere Team. Trotzdem waren wir cool genug, in den entscheidenden Momenten eine Schippe draufzulegen und den erspielten Vorsprung zu verteidigen. In den letzten Minuten haben wir, vor allem in Person von Nino, die Nerven behalten und wichtige Punkte an der Freiwurflinie erzielt. Alles in allem haben wir, nach der deutlichen Niederlage in der Vorwoche, die richtige Antwort gegeben und verdient gewonnen.“

Das Rheinderby steht in den Startlöchern

Weiter geht es für die „Riesen vom Rhein“ am kommenden Samstag, den 15.12.2018 um 18:00 Uhr, bei den RheinStars Köln mit dem Derby in der ASV-Halle. Keine leichte Aufgabe, wie der Europameister von 1993 weiß: „Wir dürfen nicht den Fehler machen und denken, dass wir in Köln ganz einfach die zwei Punkte einsammeln und als Sieger nach Hause fahren“, so Gnad „die RheinStars haben gegen Würzburg gewonnen und wollen im Derby vor lautstarker Kulisse gewinnen. Wir werden uns gewissenhaft auf diese schwierige Begegnung vorbereiten.“

Wer die BAYER GIANTS Leverkusen in der Domstadt unterstützen möchte, sollte sich sein Ticket online unter https://www.rheinstars-koeln.de/tickets/ sichern. Der Preis liegt hier bei 12,00 Euro für Vollzahler und 8,00 Euro bei Personen, die einen Nachweis für eine Ermäßigung vorlegen können. Der Block für alle Gästefans befindet sich in Abschnitt F. Aufgrund mangelnder Nachfrage ist eine Bustour nach Köln-Müngersdorf nicht möglich.

Text: Christopher Kwiotek (Pressesprecher)