Achim Kuczmann - Ein Leverkusener Urgestein tritt ab

Der erfahrene Ex-Spieler und Coach geht nach 50 Jahren TSV Bayer 04 in Rente.

Achim Kuczmann – Ein Leverkusener Urgestein tritt ab

Die Wörter „Legende“ oder „Urgestein“ haben so ihre Tücken. Wann ist man eine Legende? Wann gehört man zum absoluten Inventar eines Vereins beziehungsweise wird zu dessen Identifikationsfigur? Die Antwort könnte in allen Fällen auch mit dem Namen „Achim Kuczmann“ gegeben werden.

Am 01.11.2019 ist nach Jahrzehnten im Dienst des BAYER Basketballs Schluss und Kuczmann tritt seinen wohlverdienten Ruhestand an. Keine Trainingseinheiten, keine Anwesenheit im Front Office der GIANTS und schon längst keine Auswärtsfahrten mehr. Fakten, die den gebürtigen Siegburger nicht ganz unangenehm aufstoßen, wie er bereits 2018 verriet: "Ich habe jetzt viel mehr Zeit am Abend andere Dinge zu machen", so Kuczmann "dass ist schon recht angenehm. Nach all der langen Zeit auch mal am Wochenende die Füße hochlegen zu können, ist schon ein positiver Nebeneffekt."

In den Jahrzehnten zuvor war die Ostermann-Arena, die damals noch unter dem Namen „Wilhelm-Dopatka-Halle“ bekannt war, so etwas wie das zweite Zuhause von Kuczmann. Im Alter von 15 Jahren schloss sich Achim der Basketball-Abteilung des TuS 04 Leverkusen an, sein Aufstieg an der Dhünn schritt rasant voran: Mit 16 wurde der Aufbauspieler in den Kader der Bundesliga-Mannschaft berufen, mit 17 wurde er zum ersten Mal Deutscher Meister, im Alter von 20 Jahren wurde er Nationalspieler des DBB (vier Einsätze). Seine Karriere beendete Kuczmann mit 34 Jahren beim damaligen Zweitligisten TuS Opladen. Insgesamt kann der verheiratete Familienvater von zwei Kindern auf eine erfolgreiche Spielerkarriere mit vier Meistertiteln, drei Pokalsiegen und 302 Einsätzen in der BBL zurückblicken.

Bereits 1974 war Kuczmann nicht nur Spieler, sondern auch Jugendtrainer beim TSV Bayer 04 Leverkusen. Nach dem Ende seiner Karriere übernahm er als Headcoach die Bundesliga-Frauen des Vereins, die damals zu den besseren Teams der DBBL zählte. 1994 wurde Achim dann Assistent von Headcoach Dirk Bauermann, mit dem er noch zwei weitere Meistertitel gewinnen konnte. In der Folge arbeitete der A-Lizenz Trainer an der Seite von Calvin Oldham (1998 bis 2002) und Heimo Förster (2004/05). Zur Saison 2005/06 übernahm Kuczmann dann als Cheftrainer das Ruder auf der Kommandobrücke und führte die GIANTS 2007 und 2008 in die Playoffs, bevor das Kapitel „BAYER GIANTS in der BBL“ nach vierzig Jahren Zugehörigkeit endete. Im Anschluss arbeitete Achim als Trainer bei den Giants Düsseldorf, bevor er zu Spielzeit 2011 wieder Trainer der „Giganten“ in der ProB wurde und diese mit der Meisterschaft 2012/13 in die ProA führte. Nach drei Jahren in der zweithöchsten deutschen Spielklasse und den darauffolgenden zwei Saisons in der ProB gab Kuczmann das Zepter 2017/18 an den heutigen BAYER-Coach Hansi Gnad weiter.

Im Oktober geht also ein langes Berufsleben im Basketball zu Ende, doch wie behält der frühere Assistantcoach und EM-Silber Medaillengewinner des DBB die lange Zeit in Erinnerung: „Wenn ich auf die 50 Jahre im Verein zurück schaue, bin ich dankbar dafür, dass ich als Spieler, Trainer und Geschäftsführer für die Basketballabteilung des TSV Bayer 04 arbeiten durfte.“

Abteilungsleiter Frank Rothweiler wünscht Kuczmann nur das Beste: "Ich glaube man kann Achims Verdienste für den deutschen Basketball und insbesondere für den TSV Bayer 04 Leverkusen nicht hoch genug einschätzen. Ich persönlich und alle Mitglieder und Helfer unserer Basketballabteilung möchten Achim ein großes Dankeschön für seine vielen Jahre in verschiedensten Funktionen für unser Team aussprechen. Für den neuen Lebensabschnitt wünschen wir Achim alles Gute, vor allem Gesundheit und mehr Zeit für die Familie. Ich würde mich sehr freuen, wenn Achims Verbundenheit zum TSV-Basketball bestehen bleibt. Er ist bei uns mit seiner Erfahrung immer herzlich willkommen." GIANTS-Headcoach Hansi Gnad ergänzt: "Achim ist eine Art „Basketball-Papa“ für mich. Wir haben viele Jahre in verschiedensten Funktionen zusammengearbeitet und ich habe ihm viel zu verdanken. Er hat mich früh als Co-Trainer eingebunden und mir die Möglichkeit gegeben im Training mit den Spielern selbstständig zu arbeiten. Ich konnte mir einiges von ihm absehen und ich bin froh, dass er mir vor der Saison die Chance gegeben hat als Headcoach der GIANTS zu arbeiten. Hier hat Achim einmal mehr bewiesen wie er ist, nämlich uneigennützig, er stellt sich nie in den Vordergrund. Es wird ab November etwas fehlen!"

Die gesamte Basketball-Abteilung des TSV Bayer 04 Leverkusen wünscht Achim Kuczmann für den weiteren Lebensweg alles Gute und vor allem beste Gesundheit.

Weitere Stimmen zum Abschied von Achim Kuczmann

Tim Schönborn (Mannschaftskapitän BAYER GIANTS Leverkusen): "Achim hat den Verein geprägt wie kein Zweiter und ist im Leverkusener Basketball nicht wegzudenken. Im Namen der gesamten Mannschaft möchte ich mich für seine tolle Arbeit in den vergangenen Jahren bei ihm bedanken. Denn ob als Trainer, Geschäftsführer oder auch Mentor: Achim ist ein toller Mensch der das Team und auch mich zu jedem Zeitpunkt unterstützt hat. Wir hoffen natürlich, dass Kuczmann als treuer Fan auch weiterhin die Heimspiele der GIANTS in der Ostermann-Arena besuchen wird."

Uwe Pulsfort (1999 bis 2007 Leiter der GIANTS Jugend- und Amateure / heute zuständig für das GIANTS Marketing): "Dass Achim zwischenzeitlich in den Jugendbereich zurückgekehrt ist, war für die Spieler in der Phase ein Glücksfall und für mich ganz persönlich auch. Seine besonnene Art verbunden mit seinem taktischen Verständnis waren ein Schlüssel zum Erfolg, der sich vor allem im Gewinn der Deutschen U20-Meisterschaft 2003 ausdrückt. Insbesondere für die Zeit als Co-Trainer an Achims Seite bin ich sehr dankbar – auch wenn das natürlich nur eine kleine Episode in Achims riesiger Erfolgsgeschichte ist."

Steckbrief Achim Kuczmann

Geburtsdatum: 10.02.1954
Geburtsort: Siegburg
Größe: 1,80 Meter

Als Spieler
Position: Point Guard
Stationen: TuS 04 Leverkusen (1969 bis 1984), TuS 1882 Opladen (1984 bis 1988, 2. Liga)
Spiele: 302 Spiele für den TuS 04 Leverkusen in der Basketball-Bundesliga, 4 Einsätze für den DBB als A-Nationalspieler
Erfolge: 4x Deutscher Meister, 3x Pokalsieger

Als Trainer
Stationen: 1974 bis 2008 Trainer beim TSV Bayer 04 Leverkusen / BAYER GIANTS (Jugendtrainer, Trainer der ersten Frauenmannschaft in der DBBL, Assistenztrainer der ersten Mannschaft von 1994 bis 2002 unter Dirk Bauermann / Calvin Oldham. 2004/05 Co-Trainer neben Heimo Förster), Ab Sommer 2005 bis 2008 Headcoach BAYER GIANTS (BBL), 2008 bis 2010 Cheftrainer bei den Giants Düsseldorf, 2010 bis 2018 Coach BAYER GIANTS Leverkusen in der ProB und ProA), Assistenztrainer der Nationalmannschaft des DBB (2004 bis 2008).
Erfolge: 2x Deutscher Meister und 1x Deutscher Pokalsieger als Assistenztrainer, EM-Silber Medaillengewinne als Co-Trainer 2005 mit der Nationallmannschaft des DBB, Teilnehmer an den Olympischen Spielen 2008 in Peking, mehrfacher Deutscher Meister mit Jugendmannschaften (u.a. U20-Meister im Jahr 2003).

Text: Christopher Kwiotek (Pressesprecher)