NEWS Jugend

U14-1 startet mit einem Sieg in die neue Saison

Trotz einer sehr kurzen Vorsaison war die gesamte U14 Regionalligamannschaft von Thomas Röhrich und Jonas Loth froh, dass es nun endlich wieder um Punkte geht. Am Samstagnachmittag waren die Telekom Baskets aus Bonn zu Gast. Konzentriert und mit hoher Energie gingen die jungen Leverkusener von Beginn an zu Werke und demontierten ihren Gegner förmlich. Nach sieben Minuten führten die Jungs 21:4! Wer nun dachte, das Spiel würde sich zu einem Wochenendspaziergang entwickeln, sah sich getäuscht. Die von Coach Cetin gut eingestellten Bonner ließen sich durch das anfängliche Leverkusener Feuerwerk nicht beirren und holten Punkt um Punkt auf. Besonders das schwache und durch zahlreiche Fouls zerfahrene zweite Viertel trug dazu bei, dass die Führung bis zur Halbzeit auf magere vier Punkte dahinschmolz. Schwache Verteidigungsarbeit verhalf dem Gegner unnötiger Weise zu einfachsten Korblegern oder Freiwürfen, die phasenweise hochprozentig verwandelt wurden.

In der Halbzeit setzten die Leverkusener Trainer dann anderer Prioritäten in der Defense. Die Umstellung und eine weiterhin angriffslustige Offensivleistung sorgten dann innerhalb von nur fünf Minuten für klare Verhältnisse, 65:49 war der Spielstand, ein Vorsprung, den die Bonner Jungs nicht mehr entscheidend reduzieren konnten.

Das Endergebnis von 88:63 war dann letztlich Formsache, alle Leverkusener Spieler konnten sich auf die eine oder andere Art ins Spiel einbringen und sich über einige Spielzeit freuen. In der nächsten Woche geht’s nach Hagen zu SV Hagen Haspe. Das Team hat sich fest vorgenommen, von dort mit einer „weißen Weste“ zurückzukehren.

Bericht: Headcoach Thomas Röhrich

U18.1: Gelungener Saisonstart mit 79:50 Sieg im Pokalspiel in Aachen

Coach Daniel Merkens hat innerhalb von drei Monaten aus einem breiten Fundus interessierter Spieler mit unterschiedlichen Spielerfahrungen ein homogenes laufbereites Team geformt. Rundum zufrieden war er nach dem Sieg gegen die BG Aachen jedoch nicht. "Es gibt noch Luft nach oben" analysierte Merkens unmittelbar nach Spielende. Zu recht, denn die Giants begannen zunächst konzentriert mit einem 6:0 run. In dieser Phase waren insbesondere Center Mike Zirny unter den Brettern, Point-Guard Max Kommoß und Capitän Laurin Stark nur durch Fouls zu stoppen. Nachfolgend wurden die Giants unkonzentrierter und führten trotz technischer Überlegenheit nur mit 22:15 Punkten nach dem 1. Viertel. Coach Merkens nutzte das erste Pflichtspiel dieser Saison, um munter durchzuwechseln. Der Spielfluss litt nicht darunter, aber die erwartbaren Abstimmungsprobleme in der noch ungewohnten Zonenverteidigung konnten auch nicht durchgehend abgestellt werden. So kamen die Aachener im 2. Viertel zu Treffern aus der Distanz und konnten sich vermeidbare Rebounds sichern. Die Giants gingen zwar mit einer 34:25 Führung in die Pause, aber die mitgereisten Zuschauer ahnten, dass mehr möglich gewesen wäre. Die Ansprache von Coach Merkens in der Pause zeigte dann jedoch unmittelbar Wirkung. Die Starting Five kam laufbereiter und aggressiver aus der Kabine. Noch wurden nicht alle Offensivaktionen erfolgreich abgeschlossen, aber die BG Aachen wurde zunehmend konditionell unter Druck gesetzt. Die Führung geriet nicht mehr in Gefahr. Nach der 54:42 Führung am Ende des 3. Viertels drehten die Giants auf und überrannten förmlich in den letzten 10 Minuten mit 25:8 ihren Gegner. In dieser Phase setzten insbesondere Nick Peters mit einem sehenswerten Dreier sowie Hendrik Eltges und Robert Schön im Umschaltspiel wesentliche Akzente. Besonders erfreulich: Das Zusammenspiel unter den Spielern funktionierte im Verlauf des Spiels immer besser. In der Folge konnten sich nahezu alle Spieler auf dem Scoreboard eintragen.

Zirny, M. (17), Eltges, H. (13), Peters, N. (10), Stark, L. (8), Dujmovic, D. (8), Kommoß, M. (6), Schön, R. (6), Wallesch, T. (5), Boakye, B. (4), Sitek, M. (2), Melser, A.


ⓘ Aktuelle NEWS, TERMINE und Informationen rund um die BAYER GIANTS Leverkusen veröffentlichen wir auf unseren social-media-Kanälen.