TSV Bayer 04 ll vs. BBG Herford - Überraschung in der Ostermann-Arena

"Zwote" gewinnt gegen ein absolutes Schwergewicht der Regio.

Überraschung in der Ostermann-Arena

Die Herren ll des TSV Bayer 04 Leverkusen hat in der 1. Regionalliga West für eine faustdicke Überraschung gesorgt. Die Schützlinge von Headcoach Jacques Schneider bezwangen den Tabellenzweiten, die BBG Herford, mit 90:74 (41:46).

Nach den zuletzt bitteren Niederlagen in Ibbenbüren (46:61) und vor eigener Kulisse gegen die BSV Münsterland Baskets Wulfen (70:84) war Wiedergutmachung für die BAYER-Boys angesagt. Trainer Jacques Schneider sah in den vergangenen Wochen eine Entwicklung, die in die richtige Richtung ging, allerdings war auch dem 27-jährigen A-Lizenz Inhaber bewusst, dass er für den Einzug in die Playoffs so schnell wie möglich Siege benötigt. Gesagt, getan…

BAYER kam gut in das erste Viertel und erspielte sich die Führung. Punkt um Punkt setzten sich die Gastgeber ab, was vor allem an der diesmal soliden Quote von jenseits der Dreipunktelinie (39,4 Prozent) lag. Der TSV bewegte den Ball gut und immer wieder fanden die „jungen Giganten“ Lücken in der Verteidigung der Gäste. Herford schien vom guten Auftritt der Leverkusener überrascht und so ging die deutliche 28:19-Führung für die Zweite nach zehn gespielten Minuten vollkommen in Ordnung.

Im zweiten Durchgang legten dann die Ostwestfalen los…aber wie!
Ein unglaublicher 21:0-„Run“ raubte nicht nur BAYER sondern auch den rund 80 Zuschauern in der Rundsporthalle den Atem.  Bei der BBG schien plötzlich jeder Wurf im Korb der Farbenstädter zu landen. Zwar konnten diese den US-Amerikaner Derylton Quintee Hill weitestgehend in Schach halten (13 Zähler), allerdings Ole Wendt nur schwer bremsen (der ehemalige Zweitligaspieler war mit 20 Punkten Topscorer der Begegnung). Mit einem ernüchternden Halbzeitstand von 41:46 aus Sicht der „Weiß-Roten“ ging es in die Kabine.

Nach der Pause kam BAYER mit neuem Elan zurück auf das Parkett. Während die Gäste durch ihre sehr kleine Rotation müde wirkten, gaben die Leverkusener alles was sie hatten. Sie penetrierten in Richtung Zone und attackierten den Korb der Herforder. Diese Spielweise brachte das Auswärtsteam aus dem Konzept und auf einmal lagen die Rheinländer nicht nur vorne, sondern sie bestimmten auch das Geschehen an der Bismarckstraße. Das Ergebnis von 68:57 nach 30 gespielten Minuten war der verdiente Lohn der eigenen Angriffsbemühungen. Auch im Schlussdurchgang steckte der TSV nicht auf und machte munter weiter. Zwar bemühte sich Herford redlich noch den Anschluss an Leverkusen zu finden, doch es sollte nicht gelingen. Immer wieder setzten Sören Queck (17 Punkte), Lennard Schild (14) & Co. wichtige Nadelstiche, mit denen der bisherige Tabellenzweite nicht zurechtkam. Am Ende entschied die Zweitvertretung des Rekordmeisters die Paarung verdient mit 90:74 für sich.

Coach Jacques Schneider war nach der Partie überglücklich: „Ich bin sehr zufrieden mit dem Auftritt meiner Jungs. Wir haben genau das gemacht, was wir uns vor der Partie vorgenommen haben. In den Trainingseinheiten haben alle Spieler unglaublich hart gearbeitet. Diesen Sieg hat sich jeder Einzelne ohne Wenn-und-Aber verdient. Jetzt gilt es den Trend auch am kommenden Wochenende fortzuführen bzw. zu bestätigen“

Weiter geht es für unsere Farben am Samstag, 15.02.2020 um 19 Uhr beim Tabellenvorletzten, der SV Haspe 70 in Hagen.

Scoring TSV Bayer 04 ll: Sören Queck (17 Punkte), Lennard Schild (14), Benjamin Nick (12), Dzemal Selimovic (11), Lennard Winter (10), Daniel Merkens (10), Jacob Engelhardt (7), Justin Gnad (3), Mak Krvavac (2), Marcel Sagemüller (2), Samuel Ireland (2) und Thomas Fankhauser

Text: Christopher Kwiotek (Pressesprecher)
Foto: Frank Fankhauser